Neueste Artikel

Diabetikerfrühstück für alle

Diabetikerfrühstück für alle Diabetiker/Innen und Angehörige in der Region.

Wir haben Diabetes – Sie auch?

Am Sonntag in der Kulturfabrik.

SCHOPFHEIM (BZ). Der Verein Diabetikerzentrum Schopfheim richtet am kommenden Sonntag, 24. April, von 10 bis 12 Uhr ein Diabetikerfrühstück im Kulturcafé der Kulturfabrik (Johann-Karl-Grether-Straße 2) in Schopfheim aus.

Es gibt viele chronisch kranke Menschen, aber auch Familien und Angehörige denen es genauso geht wie dir, die ähnliche Probleme haben – und denen solltest Du begegnen. Es treffen sich unterschiedliche Menschen, Jugendliche, junge Erwachsene und Erwachsene, Frauen und Männer. Es geht uns darum, beim gemeinsamen Frühstück Erlebnisse, Ideen und Erfahrungen mit anderen in einer ungezwungenen Atmosphäre auszutauschen.

Neue Mitglieder sind immer gern willkommen, doch ist der Besuch der angebotenen Veranstaltungen an keine Mitgliedschaft gebunden. Alle, die Interesse haben, sind zum Diabetikerfrühstück am Sonntagmorgen ins Kulturcafé eingeladen.

Um eine Anmeldung wird bis zum Donnerstagabend gebeten via Mail:

Näheres im Internet unter http://www.dizescho.de

So. 24.04.2016, 10:00 – 12:00 Uhr

Jahreshauptversammlung vom 04.03.2015

Dr. Maraun und Rolf Schwald berichteten über die Aktivitäten des Vereins und fassten das Jahresprogramm 2014 zusammen. Mehrere Vorträge zu diabetesrelevanten Themen, ein Vereinsausflug zur Schokoladenfabrik Frey sowie der jährliche Kegelabend wurden durchgeführt. Im März 2014 wurde das 20-jährige Vereinsjubiläum im kath. Gemeindehaus in Schopfheim gefeiert.

Der Verein hatte zum Stichtag 31.12.2014 insgesamt 97 Mitglieder/innen.

Dr. Maraun stellte das Jahresprogramm vor. Dieses ist den Mitgliedern gemeinsam mit der Einladung zur Jahreshauptversammlung schriftlich zugeschickt worden.

Die ersten beiden Veranstaltungen, ein Vortrag über Bluthochdruck von Dr. Maraun sowie eine Infoveranstaltung über einen Hypo-Hund durch Pfarrer Malzacher sind bereits durchgeführt worden. Beide Veranstaltungen stießen auf großes bzw. sehr großes Interesse.
Der diesjährige Vereinsausflug wird uns wieder in die Schweiz führen. Für die Besichtigung der Brauerei Feldschlösschen ist eine vorherige Anmeldung erforderlich. Ein Anmeldebogen ist den Mitglieder/innen mit der Einladung zur Jahreshauptversammlung schriftlich zugegangen.
Die Kegelabende wurden in den letzten Jahren zunehmend weniger angenommen. Dieses Jahr soll anstelle des Kegelabends ein gemütliches Beisammensein evtl. mit Raclette-Essen stattfinden.

Dr. Maraun berichtete über neue Entwicklungen bei den Insulinen. Mit Lantus 300 und Humalog 200 werden hochkonzentrierte Langzeitinsuline neu auf den Markt kommen. Diese sind v.a. für Diabetiker mit hohem Insulinbedarf interessant, da durch das verringerte Volumen die Abgabe des Insulins in den Körper konstanter und besser berechenbar sein soll.

Ein weiteres neues Insulin ist ebenfalls ein Langzeitinsulin. Tresiba hat eine Wirkdauer von über 42 Stunden. Damit kann leichter ein konstanter Insulinspiegel erreicht werden, bei gleichzeitig flexibleren Spritzzeitpunkten.

Roche hat seit März die neue Insulinpumpe „Insight“ auf den Markt gebracht. Hierfür gibt es bereits vorgefüllte Insulinampullen, so dass das lästige Füllen des Ampullen-Systems entfallen kann. Allerdings bislang „nur“ mit dem Insulin „NovoRapid“. Das angekündigte Füllsystem für andere Insuline wird aufgrund technischer Probleme erst Ende des Jahres zu haben sein. Außerdem bietet die neue Pumpe noch weitere Verbesserungen sowie ein „schickeres“ Messgerät mit Touchscreen.

Orale Therapie: Es steht eine neues Medikament / Tabletten zur Verfügung, das die Ausscheidung von Zucker über den Urin fördert. Ca. 80 – 100g Zucker/Tag kann so ausgeschieden werden. Diese können so auch zu einer Gewichtsreduktion beitragen.

Individualisierte Therapieformen: In der Diabetestherapie wird immer stärker individuell auf den jeweiligen Patienten eingegangen und weniger nach einem vorgefertigten Stufenschema. Dadurch kommt es zu einem höheren Beratungsaufwand für jeden einzelnen Patienten.

 

Eine interessante Gesichte vom Hypo-Hund Aila

Es war ein sehr schöner Abend mit dem Hypo-Hunde Aila und Frank Malzacher!

Eine sehr interessante Gesichte vom Hypo-Hund Aila und seinem Herrchen Frank Malzacher. Wie bei jedem anderen Hund auch müssen zunächst einmal die Rahmenbedingungen für die Hundehaltung stimmen. Dann braucht man den geeigneten Hund und sehr viel Zeit bis man am Schluss den geprüften Hypo-Hund hat.

Hypo-Hunde – Die Beziehung ist der Schlüssel zum Erfolg

Mittlerweile ist bekannt, dass Hunde zu Aussergewöhnlichem fähig sind. Die Bilder sind allgegenwärtig: Hunde, die nach Lawinenopfern oder Verschütteten suchen, Rauschgift aufspüren, behinderten Menschen den Alltag erleichtern und vieles mehr. So gibt es auch Hunde, die Diabetiker vor einer lebensgefährlichen Unterzuckerung warnen. Eine höchst komplexe Arbeit und eine echte Herausforderung an die Ausbildung von Mensch und Tier…..mehr

Hypo-Hundeschule – Begleithunde für Diabetiker/innen……mehr

BE und Kohlenhydrate richtig berechnen!

Königsdisziplin oder nur Alltag.

Diabetiker müssen die Zusammensetzung der Lebensmittel kennen und die enthaltenen Kohlenhydrate einschätzen können. Nur dann ist es für einen Betroffenen möglich die richtige Insulindosis zu berechnen, die den Blutzuckerspiegel nach einer Mahlzeit einigermaßen konstant hält. Einer Studie des Ulmer Instituts für Diabetestechnologie zufolge schätzen viele Diabetiker den Kohlenhydratgehalt einer Mahlzeit tendenziell zu niedrig ein. Deshalb führt der Verein jährlich eine solche Schulung unter der Leitung von Frau Senger die Diät- und Diabetesassistentin im Diabeteszentrum Schopfheim ist durch. Es sind alle Diabetiker in der Region dazu herzlich eingeladen teilzunehmen!

Kontakt: www.dizescho.de; info@dizescho.de; https://www.facebook.com/dizescho.schopfheim

Wechselwirkung von Nahrung und Medikamenten

Wir freuen uns auf Apothekerin Frau Böhler als Referentin zum Thema Wechselwirkung von Nahrung und Medikamenten.

Am Mittwoch den 20.02.2014 um 19:30 im Gasthaus Adler in Schopfheim.
Wer kein Vereinsmitglied ist bitte via info@dizescho.de anmelden.

Wir hatten ein sehr spannenden Vortrag über das erkennen und vermeiden von Wechselwirkungen.

Sehr lebendig und mit viel Herzblut erklärte die Apothekerin Frau Nicole Böhler uns, auf was wir achten müssen.

Vielen Dank für den sehr guten Vortrag.

Denn ganzen Vortrag findet man hier:

Wechselwirkungen erkennen und vermeiden!

Wir über uns

Wir freuen uns über jeden Diabetiker/in, deren Angehöriger, Freunde und Menschen die sich aus beruflichen oder privaten Gründen mit dem Diabetes im Landkreis Lörrach (Umland zählt mit) beschäftigen. Jeder von jung bis alt der auf einen Verein Lust hat, in dem Sie selbst entscheiden, was Selbsthilfe für Sie bedeutet und dies soll vor allem zu einer arbeitnehmerfreundlichen Zeit stattfinden. Viele Selbsthilfegruppen sind auf ältere Typ-II-Diabetiker ausgelegt und findet nachmittags statt, so dass man es gar nicht schafft daran teilzunehmen, selbst wenn man dies will. Weiterlesen